Dr. phil. Faried Adrom

Post-Doc im Projekt "Diachronic perspectives on a royal necropolis"
faried.adrom-at-unibas.ch

 

LEBENSLAUF:
Geburtsdatum: 10-12-1976 (Hattingen, Nordrheinwestfalen).
Nationalität: deutsch.
Familienstand: verheiratet mit Stefanie Adrom (geb. Häfner).
Kinder: Levin Sorusch Adrom (* 22-08-2003), Xaver Samir Adrom (* 31-05-2006).

AUSBILDUNG - STUDIUM:
1983 - 1996 Grundschule (Friedrich-Ebert GS, Dortmund - NRW) und Gymnasium (Louise-Schroeder-Gymnasium, München - Bayern).
Okt. 1997 Studiumsbeginn an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Ägyptologie, Ethnologie, Vorderasiatische Archäologie).
Okt. 2001 - März 2002 Gaststudium am Trinity College (Oxford, UK; Sokrates-Erasmus Programm 2001/2002).
Juli 2003 Abschluss des Magister Artium (M.A.) in Ägyptologie, Koptologie und Vorderasiatischer Archäologie (Titel der schriftl. Arbeit: „Die Lehre des Amenemhet“; Bewertung: sehr gut).
Okt. 2003 - Jan. 2007 Dissertationsprojekt (Thema: „Altägyptische Fremdvölkerlisten“).
Okt. 2003 - Okt. 2005 Stipendiat des Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Ludwig-Maximilians-Universität.
Jan. 2007 Abschluss des Dissertationsprojektes (Bewertung: summa cum laude)
Seit Jan. 2009 50% Assistenz am Ägyptologischen Seminar der Universität Basel.

QUALIFIKATIONEN:
1996 Lehrgrabung: Römerlager Xanten (Wesel, Deutschland).
1997 Teilnahme am archäologischen Zeichenprogramm am Bayrischen Nationalmuseum (München).
Okt. 1999 Traineeship am British Museum (London).
Aug. - Sept. 2000 Praktikum am Roemer- und Pelizaeus-Museum (Hildesheim) unter Aufsicht von Dr. E. Pusch („Grabung Ramsesstadt“).
Sept. 2000 - Jan. 2001 Teilnahme an der 2000/01-Kampagne in Qantir (Piramesse) unter Leitung von Dr. E. Pusch (Hildesheim).
Febr. - März 2005 Teilnahme an der Grabung im Tierfriedhof von Tuna el-Gebel unter Leitung von Prof. D. Kessler (München).
Febr. – April 2006 Teilnahme an der Grabung im Millionenjahrhaus Amenophis’ III. in Kom el-Hettan unter Leitung von Dr. H. Sourouzian (Kairo).
Mai 2006 Organisation und Ausrichtung des Symposiums „Altägyptische Weltsichten“ in München.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE:
Historische Topographie und Toponymie; Religionsgeschichte; Ritualdynamik; Epigraphik und digitale Archäologie.

 

Büro

Departement Altertumswissenschaften
Petersgraben 51
CH-4051 Basel

Büro 002

Telefon:
+41 (0)61 207 29 28