Dr. phil. Matthias Müller

Lehrbeauftragter für Ägyptologie, Projektleiter «Diachronic Grammar of Egyptian and Coptic», Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Life Histories of Theban Tombs"
matthias.mueller-at-unibas.ch

 

1991–1999 Studium der Ägyptologie, der Altorientalistik und der Vorderasiatischen Altertumskunde an den Universitäten Berlin (FU) und Göttingen

1997-2000 Zunächst studentische, dann wissenschaftliche Hilfskraft für das Israelisch-Deutsche Projekt „Classifiers & Categorization in Ancient Egypt“ der Hebrew University Jerusalem & Georg-August-Universität Göttingen

1997–2002 Mitglied des Grabungs- und Surveyteams des Deutschen Archäologischen Instituts, Kairo, Grabung Dahschur, Ägypten

1999 Magister Artium in Altorientalistik an der Freien Universität Berlin („Indirekte Rede in Altbabylonischen Briefen“)

2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Projektes „Arealtypologische Entwicklungen im ostmediterranen Raum: das Ägyptisch-Akkadische“ (im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Arealtypologie“)

2003 Promotion in Ägyptologie an der Georg-August-Universität Göttingen („Akkadisch von Ägyptern. Deskriptive Grammatik einer interlanguage des späten vorchristlichen Jahrtausends“)

2004-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Projektes „Das Archiv von ‚el-Hibeh’: Textedition, Korpusgrammatik & kulturgeschichtliche Auswertung eines Archivs der frühen 3. Zwischenzeit (ca. 1045 bis 995 v. Chr.)“

2012 Research grant des Center for Canon & Identity Formation der Universität Kopenhagen (April – Juni) http://cif.tors.ku.dk/

Seit 2004 Mitarbeiter des Projekts „Diachronic grammar of Egyptian and Coptic“, seit 2006 Leiter des Projekts (in Vertretung Antonio Loprienos)

 

Büro

Petersgraben 51
CH-4051 Basel

Büro 310

Telefon:
+41 (0)61 207 24 07