MISR: Mission Siptah – Ramses X.: Aktuell

Inhalt:

Bericht über die 10. Kampagne (2007/08)

Bericht über die 9. Kampagne (2006/07)

Bericht über die 8. Kampagne (2005/06)
Bereich des Grabes Siptahs (KV 47)
Bereich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Bereich des Grabes Sethos' I. (KV 17)
Arbeiterhütten östlich von KV 18

Bericht über die 7. Kampagne (2004/05)
Bereich des Grabes Siptahs (KV 47)
Bereich des Grabes Tiaas (KV 32)
Bereich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Bereich des Grabes Sethos' I. (KV 17)
Arbeiterhütten östlich von KV 18
Keramik, Knochen und rezente Funde

Bericht über die 6. Kampagne (2003/04)
Grab Siptahs (KV 47): Ausgrabung, neue Funde
Grab Ramses' X. (KV 18): Besucherinschriften
Dokumentation von dekorierten Fragmenten aus dem Grab Sethos' I. (KV 17)
Arbeiterhütten östlich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Ostrakon mit einer Skizze von Handwerkern bei der Errichtung eines Königsgrabes

Zur Sonnenlitanei

 

Bericht über die Zehnte Kampagne (2007/08)

Die Aufarbeitungskampagne 2007/08 galt folgenden Punkten:

  • Untersuchung der Wand- und Deckenfragmente aus dem Grab Sethos' I. (KV 17) durch Florence Mauric-Barberio,

 
The inventory of the “Sethi-fragments” discovered in the vicinity of the tomb of Ramesses X (KV 18), but coming from the adjoining tomb of Sethi I (KV 17) was completed in January 2007, with 2558 fragments of walls or pillars (showing painted raised relief) and 2273 fragments of ceilings (only painted).
All the fragments discovered by the MISR-Mission are related to the tomb of Sethi, but seem to be of two different kinds. Some are belonging to the damaged parts of the present decoration and are connected to the modern destruction of the tomb. Other fragments possibly originated to an earlier stage of the decoration, which may have been changed in the ancient times, during the reign of Sethi. We have no other explanation to account for the fact that we have remains of two different versions of the same text belonging to the first division of the Book of Imy-Duat. Because the inscription was written on rear wall of the sarcophagus chamber we believe that some fragments may belong to a first version of the Imy-Duat text, which was inscribed on the rear wall before the side-room Jc (as it is now) was planned and before the doorway leading to it was cut.
Thanks to the drawings we made in January 2007 we were able to reconstruct partly the text of the first Imy-Duat version belonging to the first division of the Book. We now believe that the first Imy-Duat version was not only concerned with this inscription but also with the beginning of the second division, including pictures and texts. Among the collected fragments we have found many pieces showing a pale blue colour with remains of a “zigzag-design”. They are belonging the water-strips, which delimit the middle register in the second division of the Book. It was possible to identify remains of the solar barque and remains of male deities belonging to its crew. Remains of inscriptions belonging both to the middle register and to the lower register were also identified. All these fragments were drawn in order to complete the reconstruction of the first version of Imy-Duat in the tomb of Sethi I.
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Renovationsarbeiten in KV 18 (Ramses X.),
 
 

The existing modern wooden roof in KV 18 above the Corridor A, which has been built by H. Carter in 1902 to protect the first electricity installations for the Valley of the Kings, was covered by us by a metal roof of corrugated iron. The old wooden roof of Carter had suffered from the occurring rains and sun and wind over the time span of more than 100 years. The roof was not anymore safe and dust could enter into the tomb between the wooden boards. The new roof was build over the old wooden one, which is visible now only inside the tomb of Ramesses X. Between the old and new is a space of circa 20 centimetres to allow the air to circulate and this space also builds an isolation layer for the old roof and the tomb. The new construction with a few wooden beams and the corrugated iron sheets is light and dense. The wooden beams are fixed on the both sides with the modern stonewalls outside the tomb. No rainwater or dust will penetrate into the tomb through the ceiling. In the front an iron pipe was installed in order to lead the rainwater outside the tomb of Ramesses X. The silver coloured metal was painted on the outside with a mixture of sand, hiba and glue. Three thin layers of this mixture were added on the iron surface. The colour of the roof on the outside is corresponding to the surface colours of the mountain in the Valley of the Kings and the metal surface is not shining when seen from above. In the coming season 2009 a long-term check for this pigment mixture will be made to be sure of the resistance against the wind and the heat of the summer.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Konsolidierungsarbeiten in KV 32 (Tiaa),
 
 

In the 18th Dynasty tomb of Queen Tiaa, KV 32, consolidation work was done in the corridors A, B and C. The tomb had been flooded several times in antiquity and the floors and walls in all the corridors are in a bad condition. In the first three corridors the walls were consolidated with mortar and hiba in the most damaged parts. Between the corridors C and D modern steps were built with stones and mortar to facilitate the descending into the burial chamber J. In this steep corridor between C and D the limestone surface is very damaged and thus no traces of possible ancient steps could be found. The big difference in height between the two corridors C and D makes it however highly probable that steps must have existed in the original tomb plan.

 
 

 

 

 

 

 

  • Aufnahme von Kalzitalabaster-Fragmenten aus dem Bereich von KV 47 (Siptah) durch Elina Paulin-Grothe,
  • Survey im Gebiet von KV 26, 30, 37 und 59.

 

Bericht über die Neunte Kampagne (2006/07)

Die Aufarbeitungskampagne 2006/07 galt folgenden Punkten:

  • Untersuchung der Keramik im Bereich des Grabes Siptahs (KV 47) durch David Aston,

  • Abschluss der Aufnahme der Wand- und Deckenfragmente aus dem Grab Sethos' I. (KV 17) durch Florence Mauric-Barberio,

  • Untersuchung der Farbreste und Pigmente der Wand- und Deckenfragmente aus dem Grab Sethos' I. (KV 17) durch Erico Peintner,

  • Abschluss der Untersuchung der Keramik-Ostraka mit Aufschriften von Krügen durch Nicolas Sartori,

  • Aufnahme der Funde aus dem Bereich des Grabes Siptahs (KV 47) durch Elina Paulin-Grothe,

  • Photographieren von Objekten durch Daniel Infanger.

 

Bericht über die Achte Kampagne (2005/06)

Bereich des Grabes Siptahs (KV 47)
In den letzten Kampagnen kamen in der Nähe des Grabes Siptahs gegen 300 Ostraka zum Vorschein. Sie sind mit figürlichen Zeichnungen oder hieratischen Inschriften versehen. Ihre Doumentation und Untersuchung hat gezeigt, dass sie aus der 19. Dynastie stammen, der Zeit, als die Gräber Sethos' II., Tausrets und Bajs (KV 14, 15, 13) geschaffen wurden, die alle in der Nähe des Grabes Siptahs liegen.
Der Befund wird von D. Cilli veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Bereich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Die bisher noch nicht dokumentierten Funde aus diesem Bereich konnten gezeichnet werden; es handelt sich um Objekte, die in die Dritte Zwischenzeit zu datieren sind.
Sie werden zusammen mit weiteren Kleinfunden von E. Paulin-Grothe veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Bereich des Grabes Sethos' I. (KV 17)
Die Dokumentation von Fragmenten, die von Wänden des Grabes Sethos' I. stammen, wurde fortgesetzt; dazu wurden die Deckenfragmente untersucht. Auch bei der Decke konnten einzelne Fragmente dem präzisen ursprünglichen Ort zugeordnet werden (Photo: Kopf des Gottes Amset).


Es konnten Fragmente in die Untersuchung einbezogen werden, die im Frühjahr 2005 bei der Räumung des Nebenraumes Jd durch MISR geborgen wurden, und ferner solche, die in und um das Grab Amenmesses (KV 10) gefunden wurden. Wir danken Otto Schaden bereits hier, dass wir dieses Material durchsehen und photographieren durften.
Die Vermutung, dass die Sarkophaghalle einer architektonischen und ikonographischen Umgestaltung unterzogen wurde, hat sich dabei erhärtet (siehe die Berichte der 6. Kampagne und der 7. Kampagne). Die Umgestaltung betrifft sowohl die Decke wie auch die Wände der Sarkophaghalle. Hier nur die wichtigsten Resultate des Befundes:
• Eine ursprünglich plane bemalte Decke wurde in eine gewölbte bemalte Decke umgewandelt.
• Der Text der 1. Stunde des Unterweltsbuches Amduat an der Rückwand der Sarkophaghalle J wurde im Anschluss an die nachträgliche Anlage des Nebenraumes Jc ein zweites Mal angebracht, aus Platzgründen in gedrängter Form und mit kürzeren Schreibweisen (Photo: Fragment mit Spuren der Abarbeitung der älteren Textversion).
Der Befund wird von F. Mauric-Barberio veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Fragmente aus Calcit-Alabaster vom Sarkophag Sethos' I., die im Laufe der Ausgrabungen von MISR sowie vom Archaeological Research Centre in Egypt (ARCE) zutage kamen, wurden dokumentiert. Die über 280 kleinen Bruchstücke stammen vom Deckel des Sarkophages. Dieser ist bisher nur in Teilen bekannt (J. Bonomi/S. Sharpe, The Alabaster Sarcophagus of Oimenepthah I., King of Egypt now in Sir John Soanes Museum, Lincol's Inn Fields, London 1864).
Der Befund wird von C. Manser veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Ebenfalls aus dem Grab Sethos' I. stammen über 700 Keramik-Ostraka mit Aufschriften von Krügen, die Mehrheit von Weinkrügen. Die Aufschriften enthalten Angaben über den Inhalt und die Produktion (Herkunft, Jahr, Verantwortlicher). Unter den Grabbeigaben Sethos' I. befanden sich vermutlich über 100 Weinkrüge.
Der Befund wird von N. Sartori veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Arbeiterhütten östlich von KV 18
Das Gebiet der Arbeiterhütten wurde wiederaufgefüllt, um Böden und Wände zu schützen. Die Dokumentation der Funde wurde abgeschlossen, wobei sich in mehreren Fällen zwei Stücke aneinanderfügen liessen.
Der Befund wird von A. Dorn veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

 

Bericht über die Siebte Kampagne (2004/05)

Bereich des Grabes Siptahs (KV 47)
Hier wurde ein Areal ausserhalb des Grabes, östlich des Eingangs, ca. 3 m tief bis auf den anstehenden Fels ausgegraben. Nebst vielen Keramikscherben fanden sich Bruchstücke von Sarkophagen, deren Herkunft noch unklar ist, sowie Gegenstände, die zur Grabausstattung Tiaas (siehe unten) und Siptahs gehören. Letztere wurden in dieser Kampagne dokumentiert:

Schon bei der Entdeckung des Grabes fanden sich im Schutt noch Reste der königlichen Grabausstattung, darunter zahlreiche ganze oder fragmentarische Uschebti sowie eine Anzahl von Krugdeckeln, die sich heute mehrheitlich im MMA New York befinden. Durch die MISR-Grabungen sowohl im Grab wie auch im Aussenareal kamen noch weitere Stücke hinzu. Einige der Fragmente liessen sich wieder zu einem Ganzen zusammenfügen (auch wenn die Einzelteile manchmal an ganz unterschiedlichen Orten im oder vor dem Grab gefunden wurden), wie das Beispiel eines besonders schönen und grossen Uschebtis aus Kalzit-Alabaster des Königs Siptah zeigt.
Die Objekte werden durch B. Lüscher im Band über das Grab Siptahs und Tiaas veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.


Bereich des Grabes Tiaas (KV 32)
Von dem kleinen Miniatursarg der Tiaa aus blauer Fritte kamen ein paar weitere Fragmente zum Vorschein. Einige befinden sich im Metropolitan Museum of Arts in New York. Die Fragmente insgesamt wurden verstreut im Bereich von KV 32 wie auch KV 47, innen und aussen, gefunden.
Die Bruchstücke des Kanopenkastens aus Kalzit-Alabaster der Tiaa wurden zusammengefügt und mit Abgüssen der Stücke, die sich im Metropolitan Museum of Arts in New York befinden, vereinigt. Wir danken bereits an dieser Stelle Catharine Roehrig vom MMA für ihre Kooperation. Es fehlen vom Kanopenkasten im wesentlichen nur noch Teile von der Oberseite und von einer der vier Wände.
Die Objekte werden von H. Jenni und E. Paulin-Grothe veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.


Bereich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Hier wurde die Ausgrabung ausserhalb des Grabes beendet. Untersucht wurde v.a. noch das Gebiet unterhalb und jenseits des Touristenweges bis auf den anstehenden Fels untersucht, dazu die Areale zu beiden Seiten des Eingangs. Dabei wurden Reste einer Arbeiterhütte aus der 18. Dynastie freigelegt, wohl einer der frühesten Hütten im Tal überhaupt, die ursprünglich durch Aushub aus dem Grab Sethos' I. überdeckt war. Von den Bauarbeiten an diesem Grab zeugt eine noch 3 m hoch anstehende Schicht, die unter dem modernen Touristenweg freigelegt werden konnte. Sie vermittelt Aufschlüsse zu einzelnen Bauphasen des Grabes Sethos' I.

Bereich des Grabes Sethos' I. (KV 17)
Die Dokumentation von Fragmenten, die von Wänden des Grabes Sethos' I. stammen, wurde fortgesetzt durch Numerierung und photographische Aufnahme von etwa 1'000 Bruchstücken. Dazu kamen 76 Fragmente, die von Ted Brock (ARCE) in dessen Grabungsareal beim Eingang von KV 17 gefunden wurden. Wir danken Ted Brock bereits hier, dass wir das Material durchsehen und photographieren durften. Auch der Befund dieses Materials bestärkt frühere Vermutungen (siehe den Bericht der 6. Kampagne). Einzelne Fragmente konnten dem präzisen ursprünglichen Ort zugeordnet werden.
Der Befund wird von F. Mauric-Barberio veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.


Die Objekte, die der Grabausstattung Sethos' I. zugeschrieben werden können, sind nahezu fertig dokumentiert und ausgewertet. Ein paar Fragmente sind dem Kanopenkasten Sethos' I. aus Kalzit-Alabaster zuzuordnen. Ansonsten handelt es sich um Uschebtis, Amulette, Fragmente von Mobiliar und sonstige Kleinfunde, aber auch pflanzliche Reste wie Dattelkerne oder die Nuss einer Dumpalme.
Der Befund wird von C. Malnasi veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

 

Wir gratulieren der Bearbeiterin, Cindy Malnasi, zum bestandenen Lizentiats-examen! Sie hat die erste Qualifikations-arbeit im Rahmen des Projekts «MISR: Mission Siptah - Ramses X.» geleistet.

Die Dokumentation von Fragmenten aus Kalzit-Alabaster wurde in dieser Kampagne begonnen. Die meisten davon sind dekoriert und gehören zum Deckel des Sarkophages Sethos' I. Die Bruchstücke wurden in früheren Kampagnen gefunden, teils auch während der Arbeit des ARCE in der Nähe von KV 17 und KV 18. Wir danken auch hier Ted Brock für die Zurverfügungstellung dieses Materials.
Der Befund wird von C. Manser veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Arbeiterhütten östlich von KV 18
Im vergangenen Winter (2004/2005) konnten die Ausgrabungen im Gebiet östlich des Grabes Ramses X. abgeschlossen werden. Das Ziel, die gesamte Ausdehnung der Arbeiterhüttensiedlung in diesem Areal fassen zu können, wurde erreicht. Dabei konnte ganz im Osten unseres Grabungsgebietes eine Gruppe von vier Räumen identifiziert werden, die zu einer ursprünglich grösseren Ansammlung gehörten, die jedoch durch den modernen Abbau von Hiba und durch die Begehung des Geländes seit ihrer ersten Ausgrabung 1907/08 durch E. Ayrton mehrheitlich zerstört wurde.
Die nur noch eine Steinlage hoch erhaltenen Räume wiesen intakte Fussböden und Reste von Feuerstellen auf. In zwei Räumen sowie ausserhalb eines Raumes konnten in den Boden eingelassene Gefässe geborgen werden. Neben zahlreichen Funden aus den alten Schutthügeln fanden sich einige wenige Ostraka noch in situ. Erwähnenswert ist der Fund eines kleinen Meissels (5,5 cm Länge, 0,5-0,7 cm Breite und 0,1 cm Dicke), eines Bildhauerübungsstücks von einem Gesicht sowie eines Hymnus an Amun-Re-Harachte:

Dieser stellt den ersten Paralleltext zu O. DeM 1038 dar, einem Hymnus, den der Stellvertreter der Mannschaft (jdnw) Hay verfasst hat. Der von einem Schüler in grossen Zeichen abgefasste Text weist im Gegensatz zum Original Verspunkte auf.

Im kommenden Winter soll die bereits weit fortgeschrittene Fundaufnahme vor Ort abgeschlossen werden.
Die Arbeiterhütten in der Umgebung von KV 18 werden von A. Dorn veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Keramik, Knochen und rezente Funde
In dieser Kampagne wurde die Keramik aus verschiedenen Gebieten sowie die Knochenfunde von Spezialisten untersucht. Bei letzteren ergab sich, dass der überwiegende Teil aus nachpharaonischer Zeit stammt.
Unter den rezenten Funden, die für die Geschichte des Tals der Könige ebenfalls von Bedeutung sind, kamen Fragmente von Zeitungen, Zündholzschachteln und Notizen von früheren Ägyptologen zutage.
Die Keramik wird von D. Aston, die Knochenfunde von M. Doll und die rezenten Funde von R. Jaggi veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

 

Bericht über die Sechste Kampagne (2003/04)

Grab Siptahs (KV 47): Ausgrabung, neue Funde
Im Frühjahr 2004 wurde der moderne Fussboden im unteren Teil des Grabes vorübergehend entfernt, um den restlichen Schutt abzutragen und die Dokumentation zu vervollständigen.

Dabei kamen weitere Objekte der Grabausstattung Siptahs zutage, darunter mehrere kleine Fragmente des Granitsarkophages.

 

Die Befunde werden im Band über das Grab Siptahs und Tiaas veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Grab Ramses' X. (KV 18): Besucherinschriften
Die Besucherinschriften (Graffiti und Dipinti), die mit verschiedenen Mitteln (Pinsel, Nägel, Meissel) am Architrav und an den Seitenwänden des Korridors A angebracht worden waren, wurden von J. Horn untersucht und auf Folie gezeichnet. Erste Resultate, die sich bei der Dokumentation ergaben, sind: Die Inschriften stammen im Wesentlichen von Anfang bis Ende des 19. Jhs. Ihre Autoren sind nicht nur Reisende von ausserhalb Ägyptens, sondern auch einheimische Touristenführer. Neben Texten erscheinen auch Zeichnungen, darunter Karikaturen. Wenige Graffiti stammen aus koptischer Zeit.
Die Resultate werden von J. Horn veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Dokumentation von dekorierten Fragmenten aus dem Grab Sethos' I. (KV 17)
Die während der vorhergehenden Kampagne begonnene Dokumentation der Fragmente durch Florence Mauric-Barberio wurde in dieser Kampagne weitergeführt. Es handelt sich um Fragmente, die während früherer Kampagnen in der Umgebung des Grabes KV 18 (Ramses X.) gefunden worden waren und aus der Sarkophaghalle des benachbarten Grabes Sethos' I. stammen. Darunter befinden sich einerseits Fragmente von Wänden und Pfeilern, die mit bemaltem erhabenem Relief dekoriert sind, und andererseits bemalte Deckenfragmente. Bisher wurden etwa 800 Fragmente photographiert. Es konnten Wandfragmente identifiziert werden, die Teile des Schlusstextes der ersten Stunde des Unterweltsbuches Amduat enthalten.

Bei den Deckenfragmenten handelt sich um solche mit Sternenmuster und um solche von der sogenannten astronomischen Decke.

Die bisherigen Befunde deuten auf eine architektonische und ikonographische Umgestaltung der Sarkophaghalle Sethos' I. grösseren Ausmasses hin, für die es bisher keinerlei Hinweise gab.
Die Resultate werden von F. Mauric-Barberio veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Arbeiterhütten östlich des Grabes Ramses' X. (KV 18)
Die Fortsetzung der Ausgrabung im Bereich der Arbeiterhütten fand gegenüber und östlich des Eingangs zu KV 18 statt, teilweise unter dem modernen Touristenweg, der zum Grab Thutmosis' IV. (KV 43) führt, und nördlich davon. Die Ausgrabung diente der Bestimmung des Verlaufs des Wadis, das östlich und nordöstlich des Grabes KV 18 verläuft und sich dann unter dem Touristenweg verliert. Ferner wurden die von Ayrton und Davis 1907/08 ausgegrabenen Arbeiterhütten (sichtbar auf den Taf. 8, 13, 17 von Davis, The Tombs of Harmhabi and Toutankhamanou, London 1912) wiedergefunden. Unter den dabei zum Vorschein gekommenen Ostraka findet sich eines mit der Titulatur Ramses' V. Ein anderes soll hier unter e. ausführlicher beschrieben werden.
Die Arbeiterhütten in der Umgebung von KV 18 werden von A. Dorn veröffentlicht werden. Siehe Publikationen.

Ostrakon mit einer Skizze von Handwerkern bei der Errichtung eines Königsgrabes

Auf der Querachse ist rechts die Treppe mit Rampe gezeigt, die zum Grabeingang führt. Darauf folgt die umgeklappt gezeichnete Tür, und dahinter sitzen auf einem langen Gerüst (genau wie es ägyptische Arbeiter noch heute benutzen!) zwei Arbeiter beim Meisseln an der Wand des Korridors. Darunter sind vier Arbeiter zu sehen, die in Körben Schutt wegtragen, ebenso wie die nur schwach erkennbaren Figuren ausserhalb des Grabes (unten).
Das Ostrakon befindet sich heute im Museum von Luxor.
Das Objekt ist von A. Dorn separat publiziert worden (Men at Work). Siehe Publikationen.

 

Zur Sonnenlitanei

Die in den Korridoren B und C angebrachte Sonnenlitanei ist eine lange Hymne an den Sonnengott. Sie gehört zur Standarddekoration der ramessidischen Königsgräber (19. und 20. Dynastie). Anhand des konkreten Beispiels der Aufzeichnung im Grabe Siptahs wurde der Text als liturgischer Text zu verstehen versucht, als ein Text, der im Grab von Priestern rezitiert wurde. Für die Frage, wie sich die einzelnen Abschnitte, die auch Bilder enthalten, zueinander verhalten, konnten anhand der Aufzeichnung im Raum neue Erkenntnisse gewonnen werden. So kann der Textabschnitt, der stets im dritten Korridor an der Decke angebracht ist, als Refain zu der langen Litanei von Anrufungen an den Sonnengott gedeutet werden, die den Anfang der Komposition bilden.
Die Resultate werden von H. Jenni im Band über das Grab Siptahs und Tiaas publiziert werden. Siehe Publikationen.