Lehrveranstaltungen im HS16

Vorlesung

Einführung in die altägyptische Geschichte

Dozentin: Prof. Susanne Bickel
Zeit: Di 16:15-18:00 Uhr

Beginn: 20.09.2016
Ort: Kollegienhaus Hörsaal 115
ECTS-Punkte: 2

Einführung in die historische und kulturelle Entwicklung Ägyptens vom 4. Jahrtausend bis in griechisch-römische Zeit.

Literatur:
Ian Shaw (ed.), The Oxford History of Ancient Egypt, 2003

Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktionen antiker Gewalt

Dozierende: Prof. Susanne Bickel, Dr. Hans-Hubertus Münch und GastreferentInnen
Zeit: Do 18.15-20.00 Uhr
Beginn: 21.09.2016
Ort: Am 21.9. findet im Rosshof, Tagungsraum 306 um 17 Uhr, eine Vorbereitungsitzung statt; die Vorträge in der Skultpurhalle; am 15.12. ein weiterer Vortrag im Kollegienhaus (HS 102).
ECTS-Punkte: 2

Gewalt und die mit ihr einhergehenden Grausamkeiten scheinen (leider) zu den anthropologischen Konstanten der Menschheitsgeschichte zu gehören. Die Formen und der Umfang von Gewalt und Grausamkeit unterscheiden sich allerdings in Abhängigkeit von sozialem und zeitlichem Kontext, genauso wie deren materielle und immaterielle Repräsentationen. Diese Differenzen anhand verschiedener Kulturen des Altertums zu verdeutlichen, ist das Ziel der Ringvorlesung. Im Fokus der Vorträge werden allerdings nicht primär die konkreten Akte der Gewalt und Grausamkeit stehen als vielmehr die Frage, wie diese Gewalt und Grausamkeit sowohl von den jeweiligen Zeitgenossen als auch von den Altertumswissenschaften wahrgenommen und gedeutet worden ist und welche Schlüsse sich daraus für ‚deren‘ als auch ‚unseren‘ Umgang mit dem Thema ziehen lassen. Die Ringvorlesung ist eine Zusatzveranstaltung des Departements Altertumswissenschaften zur Ausstellung „Grenzenlos Grausam? Bilder der Gewalt in der Antiken Welt“ in der Skulptuenhalle Basel (02.09.2016-29.01.2017).

Literatur:
Baberowski, Jörg 2015. Räume der Gewalt. Fischer Geschichte. Frankfurt a. Main: Fischer.
Muth, Susanne 2008. Gewalt im Bild. Das Phänomen der medialen Gewalt im Athen des 6. und 5. Jahrhunderts v. Chr. Image & Context 1. Berlin: De Gruyter.
Zimmermann, Martin (Hrsg.) 2009. Extreme Formen von Gewalt in Bild und Text des Altertums. Münchner Studien zur Alten Welt.

Flyer Ausstellung [PDF (1.2 MB)]
Vortragsprogramm [PDF (404 KB)]

Proseminare

Die Arbeitersiedlung Deir el-Medine

Dozentin: Dr. Kathrin Gabler
Zeit: Mi 14.15-16.00 Uhr

Beginn: 21.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
ECTS-Punkte: 3

Deir el-Medine wurde von der 18. bis zur 20. Dyn. von den Arbeitern, die die Gräber im Tal der Könige und Königinnen schufen, zusammen mit ihren Familien bewohnt. Der Name bezeichnet das Gebiet auf dem thebanischen Westufer zwischen dem Hügel Qurnet Murai und dem von der Qurn bekrönten Bergmassiv, das den Wohnort vom Königsgräbertal bzw. der Arbeitsstätte trennt. Tausende erhaltene Artefakte, v. a. Texte, sind der Grund dafür, dass die Siedlung einen wissenschaftlichen Sonderfall in der Ägyptologie darstellt, der einen „Blick hinter die Kulissen“ in das alltägliche Leben der Menschen, die dort und in der Umgebung lebten und arbeiteten, offenbart. Dieser einzigartige Quellenreichtum erlaubt es, Aussagen über die altägyptische Sozialstruktur während des Neuen Reiches in Theben-West für einen Personenkreis zu treffen, in den die Ägyptologie normalerweise wenig bis keinen Einblick erlangen kann, weil vergleichbare (Arbeiter)Siedlungen mit detaillierten Informationen andernorts fehlen.
Mittels Referaten und Diskussion soll ein Überblick über die Arbeitersiedlung Deir el-Medine und ihre Hinterlassenschaften anhand verschiedener Quellen, Befunde und Aspekte erarbeitet werden.

Literatur:
Guillemette Andreu (Hrsg.), Les artistes de Pharaon, Deir el-Médineh et la Vallée des Rois, Louvre 15.04 - 05.08.2002, Paris, 2002.
Jaroslav Cerný, A Community of Workmen at Thebes in the Ramesside Period, BdÉ 50, Kairo, 2001.
Benedict G. Davies, Who's who at Deir el-Medina, A Prosopographic Study of the Royal Workmen's Community, Egyptologische Uitgaven XIII, Leiden, 1999.
Manfred Gutgesell, Arbeiter und Pharaonen, Wirtschafts- und Sozialgeschichte im Alten Ägypten, Hildesheim, 1989.
Andrea G. McDowell, Village Life in Ancient Egypt, Laundry Lists and Love Songs, Oxford, 1999.
Gregor Neunert, Mein Grab, mein Esel, mein Platz in der Gesellschaft, Prestige im Alten Ägypten am Beispiel Deir el-Medine, Manetho I, Berlin, 2010.
Dominique Valbelle, Les Ouvriers de la tombe, Deir el-Médineh à l'époche ramesside, BdÈ 96, Kairo, 1985.

Einführung in die Ägyptologie

Dozent: MA Lukas Bohnenkämper
Zeit: Mi 12.15-14.00 Uhr

Beginn: 27.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Einführung in und Überblick über die verschiedenen Bereiche der Ägyptologie. Die Referatsthemen werden zu Beginn der Veranstaltungsreihe besprochen und vergeben.

Literatur:
R. Schulz / M. Seidl, Ägypten. Die Welt der Pharaonen, Köln 1997.
E. Hornung, Einführung in die Ägyptologie, Darmstadt 2010.
I. Shaw, Das alte Ägypten. Eine kleine Einführung, Reclam 2007.
Grundlegende Literaturangaben finden sich auch auf der Homepage des Fachbereichs Ägyptologie.

Seminare

Steuern im Alten Ägypten

Dozentin: PD Dr. Rita Gautschy
Zeit: Mo 12.15-14.00 Uhr

Beginn: 19.09.2016
Ort: Kollegienhaus, Seminarraum 208
ECTS-Punkte: 3

Einer der Hauptgründe für die Erfindung der Schrift war, dass es im Zuge der Entstehung grösserer Reiche nötig wurde, über die Verwaltung und über landwirtschaftliche Erzeugnisse Buch zu führen, damit die Versorgung jedes Einzelnen sicher gestellt werden konnte. Zu den frühen erhaltenen Aufzeichnungen gehören z.B. landwirtschaftliche Listen und Eigentumsurkunden, aber auch Dokumente betreffend Steuern, Zinsen und Darlehen.
In diesem Seminar werden einige der besser erhaltenen Quellen analysiert und auf diese Weise verschiedene Entwicklungen der Steuern und des Steuerrechts sowie deren Probleme vom Neuen Reich bis hin in arabische Zeit verfolgt. Vergleichsbeispiele aus dem modernen Steuerrecht machen deutlich, dass auf Probleme (z.B. zu hohe Steuerlast, Inflation, Steuerflucht) heute nicht merklich andere Lösungen gefunden werden als in der Antike.

Literatur:
D. A. Warburton, State and Economy in Ancient Egypt (Fribourg 1997)
B. P. Muhs, Tax receipts, taxpayers and taxes in early ptolemaic Thebes (Chicago 2005)

Kolonialismus, Exotismus und Eurozentrismus: Ägyptologie und Ägyptenbegeisterung in Europa (1800-1950)

Dozierende: Prof. Susanne Bickel, Prof. Martin Lengwiler
Zeit: Di 10:15-11:45 Uhr

Beginn: 21.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Das Seminar beschäftigt sich mit der modernen Ägyptenwahrnehmung in Europa im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Die Geschichte Ägyptens bildete eine Folie, auf der sich ein Selbstverständnis Europas als avancierte, imperiale Zivilisation manifestierte. Ausgehend von wissenschaftshistorischen und postkolonialen Zugängen behandelt das Seminar die Geschichte der Ägyptenbegeisterung und Ägyptenforschung von der Napoleonischen Expédition d’Égypte anfangs des 19. Jahrhunderts bis zur Institutionalisierung der Ägyptologie im 20. Jahrhundert. Das Seminar hat Werkstattcharakter. Die Teilnehmer/innen arbeiten in Projektgruppen quellenorientiert über lokale (insbesondere Basler), nationale (insbesondere schweizerische) und internationale Schauplätze der Ägyptenwahrnehmung: Ägyptenexpeditionen zwischen Wissenschaft und Kolonialismus, ägyptische Artefakte in Museen, Ägyptenrezeption in Kunst, Literatur und Musik, akademische Ägyptologie, internationaler Kulturgüterschutz (UNESCO).

Literatur:
Donald M. Reid, Contesting antiquity in Egypt: archaeologies, museums, amd the struggle for identities from World War I to Nasser, Oxford 2016.
Charlotte Trümpler Hg. Das grosse Spiel, Archäologie und Politik zur Zeit des Kolonialismus (1860-1940), Essen 2010.
Jason Thompson, Wonderful Things. A History of Egyptology from Antiquity to 1881, Kairo 2015.

Kurse

Klassisch-ägyptische Lektüre: Grabtexte und Sargtexte des Mittleren Reiches

Dozentin: Prof. Susanne Bickel
Zeit: Di 10:15-12:00 Uhr

Beginn: 27.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
ECTS-Punkte: 3

Es werden Auszüge aus der Beschreibung des Statuentransports Djehutihoteps in Deir el-Berscha, der Verträge Hapidjefas in Assiut sowie ausgewählte Sargtextsprüche übersetzt und kommentiert.

Literatur:
wird fortlaufend angegeben

Kurs mit Prüfung: Einführung in das Klassisch-Ägyptische (Jahreskurs)

Dozentin: Prof. Dr. Hanna Jenni
Zeit: Mo 12.15-14.00 Uhr
 & Do 12.15-13.00 Uhr
Beginn: 22.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungrsaum S 181
ECTS-Punkte: 10

Mittelägyptisch ist die ägyptische Sprache des Mittleren Reiches und des Neuen Reiches bis zur Amarnazeit, die darüber hinaus für religiöse Texte bis an das Ende der Geschichte Ägyptens verwendet wurde. Da diese Sprachstufe im Gegensatz zu der vorgängigen (Altägyptisch des Alten Reiches) und nachfolgenden (Neuägyptisch ab Amarnazeit) die klassische und grundlegende Sprache ist, beginnt der Anfänger traditioneller- und berechtigterweise damit. Nach der Erlernung des hieroglyphischen Schriftsystems sind systematisch erste wesentliche Kapitel der Grammatik zu erarbeiten. Parallel dazu wird ein Wortschatz angeeignet.

Literatur:
Die detailierten Angaben zur benötigten Literatur (H. Jenni, Lehrbuch der klassisch-ägyptischen Sprache, Basel 2010 sowie R. Hannig, Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch, Mainz 206ff.) ist dem Merkblatt auf ADAM zu entnehmen (Zugang wird bei der Anmeldung erteilt)

Kurs mit Prüfung: Neuägyptisch I

Dozent: Prof. Dr. Antonio Loprieno
Zeit: Di 14.15-16.00 Uhr
Beginn: 20.09.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungszimmer S 183
ECTS-Punkte: 3

Diese Lehrveranstaltung ist über zwei Semester konzipiert. Im HS 2016 werden wir das Neuägyptische in linguistischer Perspektive untersuchen und die Lektüre von Texten diesem Ziel unterordnen. Im FS 2017 werden wir literarische Texte lesen. Diese Lehrveranstaltung dient deshalb auch als Einführung in die Sprachentwicklung vom Klassischen Ägyptisch zum Neuägyptischen.

Literatur:
A.H. Gardiner, Late Egyptian Stories, 1932.
F. Junge, Einführung in die Grammatik des Neuägyptischen, 2008.
A. Loprieno, Ancient Egyptian. A Linguistic Introduction, 1995.
F. Neveu, The Language of Ramesses: Late Egyptian Grammar, 2015.
J. Winand, Temps et aspect en égyptien. Une approche sémantique, 2006.

Kolloquium

Zur aktuellen ägyptologischen Forschung

Dozentin: Prof. Susanne Bickel
Zeit: 2.-3. Dezember, 2016
Beginn: Vorbesprechung wird bekanntgegeben
Ort: voraussichtlich in Genf
ECTS-Punkte: 3

Tagung mit internationalen ReferentInnen sowie Beiträgen von Doktorierenden:
"Because I'm Hâpy" : Der Nil und die Überschwemmung im alten Ägypten

Praktikum

Archäologische Forschung in der Thebanischen Nekropole

Dozentin: Prof. Dr. Susanne Bickel
Beginndatum: 19.09.2016
ECTS-Punkte: 4

Teilnahme an einem der beiden archäologischen Projekte in Luxor, min. 4 Wochen.
vorgängige Vorbereitungssitzungen.

Bewerbung langfristig im Voraus.

Lehrveranstaltungen im FS16

Vorlesung

Wissenschaft im Alten Ägypten

Dozentin: PD Dr. Rita Gautschy
Zeit: Di 16:15-18:00 Uhr

Beginn: 01.03.2016
Ort: Kollegienhaus Hörsaal 115
ECTS-Punkte: 2

Die Vorlesung gibt einen Überblick darüber, welche wissenschaftlichen und technischen Kenntnisse in welcher Periode der ägyptischen Geschichte nachweislich vorhanden waren. Es sollen folgende Fachrichtungen abgedeckt werden:
- Medizin (Medizinische Instrumente, durchgeführte Operationen, Mumifizierungsprozedur)
- Mathematik, Astronomie und Geographie
- Magie und Astrologie
- Technische Aspekte (z.B. Metallgusstechnik)

Literatur:
Wird laufend während der Vorlesung bekannt gegeben.

Proseminare

Das Neue Reich: ein Überblick 

Dozentin: Dr. cand. Kathrin Gabler
Zeit: Di 12.15-14.00 Uhr

Beginn: 01.03.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
ECTS-Punkte: 3

Das Proseminar widmet sich einem Überblick über das Neue Reich (18. bis 20. Dyn., 1500- 1070 v. Chr.) anhand geschichtlicher Ereignisse und materieller Hinterlassenschaft. Exemplarisch werden wichtige Denkmäler sowie Entwicklungen in Religion, Kunst und Sprache der Thutmosiden- und Ramessidenzeit vorgestellt.
Die Referatsthemen werden zu Beginn der Veranstaltungsreihe besprochen und vergeben.

Literatur:
I. Shaw, The Oxford History of Ancient Egypt, Oxford 2000.
A. Dodson, Amarna Sunrise: From Golden Age to Age of Heresy, Kairo 2014.
P. Grandet, Les pharaons du nouvel empire (1550-1069 av. J.-C.), une pensée stratégique, Monaco 2008.

Seminar

Die Erfahrung der Religion im alten Ägypten 

Dozentin: Dr. Maria Michela Luiselli
Zeit: Freitag 4. und Samstag 5. März 2016 sowie Freitag, 15. und Samstag, 16. April 2016
jeweils 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Freiitag, 09.00-16.00 Kollegienhaus, Seminarraum 103, Samstag, 09.00-16.00 Kollegienhaus, Seminarraum 212
ECTS-Punkte: 3

Die altägyptische Religion war eine Kultreligion, die durch zahlreiche Texte, bildliche Darstellungen sowie architektoische und materielle Hinterlassenschaften belegt ist.
Trotz der vielen Bereichen, die dank dieser grossen Menge an Zeugnissen rekonstruierbar ist, bereiten einige Bereiche noch Spielraum für neue Untersuchungen und Vertiefungen. Einer dieser Bereiche ist die religiöse Erfahrung des Einzelnen im Alltag sowie in nicht-alltäglichen Situationen (z.B. bei religiösen Festen, Bestattungen, usw.). Ausgehend von der Nachweisbarkeit von individuellen Erfahrungen wird der Frage nach der Rolle und Bedeutung von Religion im Leben einzelner Individuen nachgegangen. Methodologisch wird dabei auf das Konzept der erfahrenen Religion (“lived religion”) zurückgegriffen, das das notwendige Instrumentarium für die Interpretation der historischen Hinterlassenschaften bieten wird.
Der Kurs wird die Untersuchung der oben geschilderten Fragestellung am Beispiel des alten Ägyptens zum Ziel haben. Zu diesem Zweck wird die einschlägige und für das Verständnis der Theorie und Methode notwendige Literatur durchgenommen und anhand konkreter Fallbeispiele aus der ägyptischen Kultur erklärt. Dadurch wird Raum für die produktive interdisziplinäre Zusammenarbeit ägyptologischer und religionswissenschaftlicher Perspektiven geschafft, in dem auch sozialgeschichtliche und kulturimmanente Aspekte eine wesentliche Rolle spielen werden.

Kurse

Klassisch-ägyptische Lektüre: Texte der 18. Dynastie vor Amarna: Stelen, Grabinschriften, historisch-rhetorische Texte

Dozentin: lic.phil. Clémentine Reymond
Zeit: Mi 14:15-16:00 Uhr

Beginn: 24.02.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungszimmer S 183
ECTS-Punkte: 3

Gelesen werden Inschriften von Beginn der 18. Dynastie bis Amenophis III., die auf Stelen, Grab- und Tempelwänden überliefert sind und zur Kategorie der offiziellen und historisch-rhetorischen Texte gehören (Feldzugbericht, Königsnovelle, Eulogie, usw.) (U.a. Auszüge aus: Grosse Sphinxstele Amenophis II., Grab des Paheri, Annalen Thutmosis III.)

Literatur:
A. Klug, Königliche Stelen in der Zeit von Ahmose bis Amenophis III. (Monumenta Aegyptiaca 8), Turnhout 2002.
M. Lichtheim, Ancient Egyptian Literature, Bd. 2: The New Kingdom, Berkeley 2006.
Eine definitive Textauswahl und weitere Literaturangaben folgen in der ersten Stunde.

Kurs mit Prüfung: Einführung in das Klassisch-Ägyptische (Jahreskurs)

Dozentin: Prof. Dr. Hanna Jenni
Zeit: Mo 12.15-14.00 Uhr
 & Do 12.15-13.00 Uhr
Beginn: 22.02.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungrsaum S 184
ECTS-Punkte: 10

Mittelägyptisch ist die ägyptische Sprache des Mittleren Reiches und des Neuen Reiches bis zur Amarnazeit, die darüber hinaus für religiöse Texte bis an das Ende der Geschichte des alten Ägyptens verwendet wurde. Da diese Sprachstufe im Gegensatz zu der vorgängigen (Altägyptisch des Alten Reiches) und nachfolgenden (Neuägyptisch ab Amarnazeit) die klassische und grundlegende Sprache ist, beginnt der Anfänger traditioneller- und berechtigterweise damit.

Literatur:
Hanna Jenni, Lehrbuch der klassisch-ägyptischen Sprache, Schwabe Verlag, Basel 2010 (ISBN 978-3-7965-2669-5). CHF 48.--. Das Narrenschiff · Buchhandlung Schwabe AG, Im Schmiedenhof 10, CH-4001 Basel.

Kurs mit Prüfung: Neuägyptisch und Hieratisch II

Dozent: Dr. Matthias Müller
Zeit: Di 14.15-16.00 Uhr
Beginn: 23.02.2016
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungszimmer S 183
ECTS-Punkte: 3

Es werden die Grundzüge der neuägyptischen Grammatik gefestigt (und auf die wichtigsten Entwicklungen gegenüber der klassisch-ägyptischen Grammatik verwiesen) und anhand ausgewählter Passagen aus literarischen und religiösen Texten der Ramessidenzeit die Lesung und Transkription der hieratischen Schrift weiter eingeübt.

Literatur:
François Neveu, La langue des Ramsès: grammaire du néo-égyptien, Paris 1998
Georg Möller, Hieratische Paläographie 2, 1927

Praktikum

Ausgrabung im Tal der Könige

Dozentin: Prof. Dr. Susanne Bickel
Beginndatum: 22.02.2016
ECTS-Punkte: 4

Teilnahme am University of Basel Kings' Valley Project, nach vorheriger Vorbereitungssitzungen.

Exkursion

Mannheim und Bonn

Dozierende: Prof. Dr. Susanne Bickel, Dr. des. Kathrin Gabler
ECTS-Punkte: 3
Blockveranstaltung: 21./22. April 2016

Besuch der beiden ägyptischen Sammlungen an der Universität Bonn und in den Reiss-Engelhorn Museen Mannheim. Führung durch die jeweiligen Konservatoren, Einführung in Sammlungsgeschichte und Ausstellungskonzept.
Ausführliche Besprechung ausgewählter Objete und Objektgruppen.

Verbindliche Anmeldung mit Bezahlung der Eigenbeteiligung von 70 Franken bei Ruth Zillhardt bis 02.03.2016
Vorbesprechung am MI, 9. März 18 Uhr (Schnitz, S 02) mit Themenvergabe für die  Kurzessays